Home | francais  | english  | Impressum | Datenschutz | KIT

Entwicklung eines benutzerfreundlichen kostenoptimierenden Planungswerkzeug für kerntechnische Rückbauprojekte unter der Berücksichtigung von Stoffströmen zur Ressourcenplanung (NukPlaRStoR)

Entwicklung eines benutzerfreundlichen kostenoptimierenden Planungswerkzeug für kerntechnische Rückbauprojekte unter der Berücksichtigung von Stoffströmen zur Ressourcenplanung (NukPlaRStoR)
Ansprechpartner:

Dr.-Ing. Rebekka Volk

Marco Gehring

Projektgruppe:

Projekt- und Ressourcenmanagement in der bebauten Umwelt

Förderung:

Bundesministerium für Bildung und Forschung

Förderkennzeichen 15S9414A

Partner:

GIS - Gesellschaft für integrierte Systemplanung mbH

VPC GmbH

Starttermin:

07/2019

Endtermin:

06/2022

Hintergrund

Die Schätzungen internationaler Organisationen (z.B. der International Energy Agency [1] oder der Europäischen Kommission [2]) zeigen, dass der Rückbau von kerntechnischen Anlagen sowohl national als auch international in den Fokus der Energie- und Rückbauwirtschaft rückt. In den nächsten Jahrzenten ist mit einem sich stark entwickelnden internationalen Markt zu rechnen (vgl. beispielsweise [3]). Aufgrund bisher geringer Erfahrungswerte im kerntechnischen Rückbau sieht die Europäische Kommission in dieser Wissens- und Marktlücke eine große Chance für Staaten der Europäischen Union weltweit eine Vorreiterrolle in diesem Bereich einzunehmen [4].

Bereits abgeschlossene und noch laufende Rückbauprojekte kerntechnischer Anlagen zeigen, dass der Rückbau technisch sicher möglich ist. Die Betreiber kerntechnischer Anlagen sowie verantwortliche Rückbauunternehmen weisen jedoch darauf hin, dass es im Projektmanagement des Rückbaus kerntechnischer Anlagen im Vergleich zur Technik noch erhebliches Optimierungs- und Kosteneinsparpotential gibt. Dies zeigt sich insbesondere in den teilweise extremen Zeit- und Kostenabweichungen von der ursprünglichen Planung aktueller kerntechnischer Rückbauprojekte. Ein wesentlicher Grund für diese Abweichungen liegt darin, dass die Planung kerntechnischer Rückbauprojekte aufgrund geringer Erfahrungswerte und aufgrund des großen Umfangs (viele Rückbauschritte, viele beteiligte Akteure, lange Projektlaufzeit, aufwendige Genehmigungen, komplexe Stoff- und Abfallströme etc.) eine große Herausforderung darstellt. Aktuell existierende Projektplanungswerkzeuge decken die Anforderungen kerntechnischer Rückbauprojekte nicht vollständig ab.

Ziele

Ziel des Verbundvorhabens NukPlaRStoR ist es, ein Planungswerkzeug zu entwickeln, das speziell auf die Bedürfnisse kerntechnischer Rückbauprojekte abgestimmt ist. Hierbei sollen alle wesentlichen Anforderungen zur kerntechnischen Rückbauplanung berücksichtigt und mit Hilfe mathematischer Methoden ein optimierender Planungsansatz entwickelt und als Planungswerkzeug implementiert werden. Die Planung kerntechnischer Rückbauprojekte wird dadurch erheblich vereinfacht. Durch das zu entwickelnde Planungswerkzeug soll ein möglichst optimaler Plan (hinsichtlich der Kosten und unter Einhaltung der Sicherheitsbestimmungen) berechnet werden können, der alle auszuführenden Arbeiten sowie alle während des Rückbaus anfallenden Stoffströme enthält. Ausgehend von den Stoffströmen soll mit Hilfe des Planungswerkzeugs eine logistische Planung (z.B. Transport und Bearbeitung innerhalb der Anlage, inkl. Konditionierung) sowie eine Behälterplanung inkl. Endlagerdokumentation ermöglicht werden. Des Weiteren soll das zu entwickelnde Planungswerkzeug uneingeschränkt zur Planung kerntechnischer Rückbauprojekte einsetzbar und mit anderen Programmen (bspw. zur Visualisierung des berechneten Plans oder zur Reststoffverfolgung) gekoppelt werden können. Ein wesentlicher Bestandteil der Arbeiten im Verbundvorhaben besteht darin, dass das Planungswerkzeug benutzerfreundlich ist, sodass es ohne große Vorkenntnisse verwendet werden kann.

 

 

[1] International Energy Agency (2014): World Energy Outlook 2014.
[2] Europäische Kommission (2016): Communication from the commission: Nuclear Illustrative Programme.
[3] Volk, R. et al. (2019): The future of nuclear decommissioning - A worldwide market potential study.
[4] Europäische Kommission (2016): Communication from the commission: Nuclear Illustrative Programme presented under Article 40 of the Euratom Treaty for the opinion of the European Economic and Social Committee.