Home | francais  | english  | Impressum | Datenschutz | KIT

Elektromobilität im urbanen Raum (eUrban)

Elektromobilität im urbanen Raum (eUrban)
Ansprechpartner:

PD Dr. Patrick Jochem
Alexandra Märtz

Projektgruppe:

Transport und Energie

Förderung:

Ministerium für Umwelt, Klimaschutz und Energiewirtschaft Baden-Württemberg

Starttermin:

09/2018

Endtermin:

02/2019

Das Projekt eUrban (Elektromobilität im urbanen Raum) wird vom Ministerium für Umwelt, Klimaschutz und Energiewirtschaft Baden-Württemberg im Rahmen des "Strategiedialogs Automobilwirtschaft Baden-Württemberg" gefördert.

Aufgrund des wachsenden Verkehrsaufkommens müssen sich städtische Gebiete neuen Herausforderungen stellen. Aus diesem Grund konzentriert sich das Projekt auf die Auswirkungen von Elektrofahrzeugen auf das Verteilnetz in städtischen Gebieten. Im Rahmen des Projekts wird zunächst der Grad der Marktdurchdringung von batteriebetriebenen Fahrzeugen für den motorisierten Individualverkehr, den öffentlichen Busverkehr und den Güterverkehr analysiert und im Anschluss das zukünftige Mobilitäts- und Ladeverhalten unter Berücksichtigung der Ladeinfrastruktur und verschiedener Fahrzeugparameter wie Reichweite und Ladezeit untersucht. Basierend auf einer Simulation der Region Stuttgart mit mobiTopp, einem agentenbasierten, mikroskopischen Verkehrsnachfragemodell, können das Mobilitätsverhalten der ca. 2,5 Millionen Einwohner innerhalb einer Woche sowie alle Bewegungsmuster der Fahrzeuge einschließlich Ladevorgängen analysiert werden. So kann die regionale Verteilung der Elektrofahrzeuge sowie der damit verbundene Energiebedarf zeitlich und räumlich bestimmt werden. Basierend auf dem identifizierten Mobilitäts- und Ladeverhalten wird eine Netzanalyse durchgeführt, um kritische Netzsituationen und Engpässe zu identifizieren. Dazu wird in MATPOWER ein geeignetes Stromnetz implementiert und im Rahmen einer Lastflussberechnung analysiert. Die Netzanalyse berücksichtigt auch die räumliche und zeitliche Penetration von EV sowie die netzseitigen Restriktionen. Die erzielten Ergebnisse werden diskutiert und zur Unterstützung einer kosteneffizienten Integration von EV in die Verteilnetze werden Handlungsempfehlungen gegeben.