Entwicklung einer BIM / Autodesk-Revit Schnittstelle für den semantischen Datenimport von Bauteilen (Industrie 4.0)


  • Hintergrund

    Zur Planung und Durchführung von Sanierungs- und Rückbau-maßnahmen ist die genaue Kenntnis von Bauwerken und Rahmen-bedingungen erforderlich. Im Falle von nicht vollständiger Infor-mation unter realen Bedingungen ist eine zusätzliche Daten-generierung und -verarbeitung bspw. mittels Sensoren erforderlich, die in der Gebäudemodellierung von Bestandsgebäuden, sowie Sanierungs- und Rückbauprojekten berücksichtigt werden sollten.

    Inhalte der Arbeit

    Ziel der Arbeit ist es, eine Datenschnittstelle zu entwickeln und zu implementieren, mit Hilfe dessen strukturierte Sensordaten in Autodesk Revit importiert werden können und die automatisierte Erzeugung von Gebäuden und Bauteilen ermöglicht.  Im Rahmen der Arbeit soll dazu zunächst eine kurze Literaturrecherche zur Anwendung von Sensoren in der Bau- und Rückbauindustrie in der zugehörigen akademischen und anwendungsorientierten Literatur durchgeführt werden. Anschließend soll eine geeignete Daten-schnittstelle entwickelt und implementiert werden, die basierend auf strukturierten Sensordaten automatisiert Bauteile in Autodesk Revit erzeugt. Die entwickelte Schnittstelle soll dann ge-testet werden. Die Ausarbeitung sowie eigene Ergebnisse und Schlussfolgerungen sind ausführlich und nachvollziehbar darzustellen.

    Anforderungen

    Interesse an Fragestellungen im Bereich Industrie 4.0 und IT sowie Kenntnisse in MATLAB, Python oder C# sind von Vorteil. Das Angebot richtet sich hauptsächlich an Studentinnen und Studenten des Wirtschaftsingenieurwesens aber auch an Studierende anderer Fachrichtungen.

    Beginn / Dauer

    Ab sofort / 3-6 Monate.

    Ansprechpartner

    Dipl.-Wi.-Ing. Rebekka Volk, Tel.: 0721/608-44699, rebekka.volk@kit.edu