Home | francais  | english  | Impressum | KIT

Innovationen für eine nachhaltige Biomassennutzung in der Oberrheinregion

Innovationen für eine nachhaltige Biomassennutzung in der Oberrheinregion
Ansprechpartner:

Kira Schumacher, Master of Arts in International Business

Starttermin:

07/2012

Endtermin:

06/2015 

http://www.oui-biomasse.info/


Projektkurzbeschreibung

Vision des Projekts ist die Etablierung der trinationalen Oberrheinregion (ORR) als eine der innovativsten Europaregionen auf dem Gebiet der nachhaltigen Biomassenutzung. Das konkrete Projektziel besteht in der Erarbeitung einer „Roadmap nachhaltige Biomassenutzung in der ORR“, die als Aktionsplan und strategische Leitlinie bei der Umsetzung von nachhaltigen Biomasseprojekten dienen soll.

Folgende Zielsetzungen werden hierzu verfolgt:

  • Untersuchung aller relevanten Aspekte der Biomassewertschöpfungskette (Produktion, Transport, Nutzung)
  • Berücksichtigung verschiedener Entwicklungsalternativen in Szenarien
  • Analyse potentieller Auswirkungen unter Nachhaltigkeitskriterien
  • Einleitung eines Diskurses über Vor-und Nachteile der Biomassenutzung

Gleichzeitig soll ein trinationales interdisziplinäres Netzwerk von Wissenschaftlern aus der gesamten ORR gebildet werden. Diese Arbeitsgruppe soll gemeinsam mit Politik, Industrie und den ansässigen Bürgern Umweltprobleme in ihrer Heimatregion angehen. Um dieses Netzwerk langfristig zu etablieren, wird es als „Oberrheinisches Umweltforschungsinstitut“ (OUI) institutionalisiert.



Förderung

  • Europäische Union (Europäischer Fonds für regionale Entwicklung - EFRE - im Rahmen des INTERREG IV A Programms Oberrhein)
  • Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur, Rheinland-Pfalz
  • Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg
  • Région Alsace
  • Schweizerische Eidgenossenschaft, Kanton Basel-Stadt, Kanton Basel-Landschaft



Projektpartner

  • Professur für Fernerkundung und Landschaftsinformationssysteme (FeLis), Universität Freiburg
  • Association pour la Surveillance et l‘Etude de la Pollution Atmosphérique (ASPA)
  • Departement Umweltwissenschaften (DUW), Universität Basel
  • Deutsch-Französisches Institut für Umweltforschung (DFIU), Karlsruher Institut für Technologie (KIT)
  • Génétique Moléculaire, Génomique, Microbiologie (GMGM), Université de Strasbourg
  • Gestion Territoriale de l‘Eau et de l‘Environnement (GESTE), Ecole Nationale du Génie de l‘Eau et de l‘Environnement de Strasbourg (ENGEES)
  • Institut für Ecopreneurship (IEC), Hochschule für Life Sciences, Fachhochschule Nordwestschweiz
  • Institut für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse (ITAS), Karlsruher Institut für Technologie (KIT)
  • Institut für Umweltwissenschaften (IfU), Universität Koblenz-Landau
  • Laboratoire de Gestion des Risques et Environnement (GRE), Université de Haute Alsace
  • Laboratoire des Matériaux, Surfaces et Procédés pour la Catalyse (LMSPC), Université de Strasbourg
  • Laboratoire d‘Hydrologie et de Géochimie de Strasbourg (LHyGeS), Université de Strasbourg
  • Laboratoire d‘Hydrologie et de Géochimie de Strasbourg (LHyGeS), CNRS
  • Laboratoire Image, Ville, Environnement (LIVE), CNRS
  • Laboratoire Image, Ville, Environnement (LIVE), Université de Strasbourg



Assoziierte Partner

  • Alsace Energivie
  • Alsace VITAE
  • Ecole nationale d’architecture de Strasbourg
  • Fraunhofer Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)
  • Landesforsten Rheinland-Pfalz (Zentralstelle der Forstverwaltung)
  • Powerfarm Holding GmbH
  • Stadtwerke Karlsruhe GmbH
  • TRION
  • Europäische Konföderation der Oberrheinischen Universitäten (EUCOR)